10 robuste Stauden, die viel aushalten!

Robuste Stauten: Unkomplizierte Stauden

Robuste Stauden, die quasi nicht kleinzukriegen sind, die zeig ich euch hier! Aufmerksame Leser meines Blogs und Follower meines Instagram-Accounts wissen, dass ich weit entfernt davon bin, eine perfekte Gärtnerin zu sein und oft viel ausprobiere. Ich bin sehr geduldig und es dauert lange, bis ich eine Staude aus dem Garten werfe, weil sie nicht so wächst, wie ich es will.

Es gibt aber ein paar Stauden in meinem Garten, die einfach wachsen, ohne Stress zu machen. Und die werd ich euch jetzt mal hier auflisten. Ich habe Lehmboden in meinem Garten – das schon mal zur Info. Die folgend genannten Stauden sind bei mir aber sogar relativ Standort-flexibel. Ich hab viel Halbschatten, allerdings mit teilweise heftig Sonne am Mittag… Somit könnt ihr hier aus den Vollen schöpfen. Ich geb euch jeweils an, welcher Standort bevorzugt wird.

1. Sedum telephium ‚Herbstfreude‘

Der war sogar schon vor mir in diesem Garten und während ich so einiges gekillt habe, wächst der Sedum, ohne dass ich was dazutun muss. Die Sorte „Herbstfreude“ ist noch dazu eine besonders robuste Staude – sehr standfest und kippt nicht wie so manch anderer Sedum. Bienen lieben die Blüten und ich lieb die Samenstände im Herbst!

Robuste Stauten: Sedum Herbstfreude

2. Erigeron karvinskianus (Spanische Gänseblümchen)

Blüht von Mai bis September und macht sich an den trockensten Stellen breit. Totale Missachtung macht ihm nichts, es wächst und blüht ausdauernd – bei mir direkt an den heißen Terrassenplatten. Es ist nicht ganz winterhart – nur in milden Regionen – sät sich aber einfach aus und kommt dann per Aussaat erneut im nächsten Jahr.

Spanisches Gänseblümchen ichsehgruen

3. Salvia nemorosa ‚Adrian‘

Der weiße Blütensalbei wird im Vergleich zu anderen Sorten so richtig fett und breit. Eine lange erste Blüte und eine zuverlässige zweite nach Rückschnitt machen ihn unverzichtbar im Garten. In voller Sonne fühlt er sich am wohlsten.

Robuste Stauten: Salvia

4. Geranium wallichianum ‚Rozanne‘ (Storchschnabel)

Ja, is unglaublich, aber ich hab den in 10 Jahren nicht totgekriegt und das will echt was heißen! So lange begleitet mich mein Ur-Rozanne schon … Mittlerweile wird er zwar recht sparrig und breit, aber nach einem Rückschnitt kommt er wieder kompakt. Daher auch hier meine Empfehlung. ‚Rozanne‘ sollte allerdings wirklich halbschattig stehen. Zu viel Sonne mag diese robuste Staude gar nicht.

Geranium Rozanne

5. Kalimeris incisa ‚Madiva‘ (Schönaster)

Steht bei mir seit Jahren halbschattig und überzeugt mit sehr langer Blüte und absoluter Unkompliziertheit, trotz vielmaligem Teilens… Die Horste lassen sich gut alle 2-3 Jahre zerstückeln und auf den Garten verteilen 😉

Aster Madiva

6. Stachys monnieri ‚Hummelo‘

Was soll ich da sagen… Der Ziest wächst einfach. Und sieht dabei irre gut aus. Die Blätter bilden ein üppiges Grün und die pinken Blüten leuchten im Garten. Auch nach der Blüte geben die standfesten Samenstände dem Garten Struktur. Volle Sonne ist der Standort der Wahl. Ums Wässern muss man sich kaum Gedanken machen.

Unkaputtbare Stauden: Ziest Hummelo

7. Campanula glomerata (Knäuelglockenblume)

Kommt und kommt, Jahr für Jahr, egal ob Schatten oder Halbschatten, trocken oder feucht. Die wächst und macht immer eine gute Figur. Wenn man die Samen dran lässt, sät sie sich sogar selbst aus. Was will man mehr!

Knäuelglockenblume

8. Echinacea purpurea (Purpurroter Scheinsonnenhut)

Selbstaussaat ist auch das Ding von Echinacea. Klappt bei mir seit Jahren super, allerdings helfe ich immer ein bisschen nach. Wider Erwarten fühlt sich Echinacea bei mir am wohlsten im Halbschatten.

Echinacea

9. Anemone tomentosa ‚Robustissima‘ (Herbstanemone)

Ist in den ersten 4-5 Jahren völlig unkompliziert und wird riesig mit einer mega Blütenfülle ab Juli. Ich habe irgendwann den Fehler gemacht und wollte sie teilen. Nein, ich hab sie nicht getötet. Ganz im Gegenteil. Sie wächst jetzt noch krasser und bildet Ausläufer… wer viel Platz im Schatten füllen will… Voilà! Die Robustissima ist dafür perfekt.

Herbstanemone

10. Aster novae-angliae ‚Purple Dome‘

Blattschmuck bis Ende September, dann eine grandiose lila Blüte bis in den November rein. Ganz wichtiger Spätblüher, der äußerst robust ist und völlig mehltaufrei und gesund dasteht.

Aster Purple Dome

Bei den im Artikel verwendeten Links handelt es sich um Affiliatelinks bzw. Partnerprogramme

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert