Wintergrüne Stauden als Strukturgeber

Helleborus

* Bei den Links handelt es sich um Affiliatelinks bzw. Partnerprogramme

Damit es nicht zu kahl und trist im Winter aussieht, empfiehlt es sich, neben den strukturgebenden Pflanzen auch ein paar immergrüne oder wintergrüne zu setzen. Das müssen aber keine Gehölze sein, es gibt eine Vielzahl von wintergrünen Stauden. In diesem Post zeige ich euch eine Auswahl an Stauden für die verschiedensten Standorte.

Was ist der Unterschied zwischen immergrün und wintergrün?
Eigentlich ganz einfach: Während Immergrüne das ganze Jahr über ihr Laub behalten und nur selten ein paar Blätter abwerfen, tauschen Wintergrüne über das Jahr hinweg ihr Laub einmal komplett aus. Dabei bleibt aber immer ein Teil des grünen Laubs stehen und so entstehen keine kahlen Stellen. Meistens geschieht das in Verbindung mit dem Neuaustrieb im Frühjahr.

Bergenie

Der absolute Alleskönner unter den wintergrünen Stauden – darf eigentlich in keinem Garten fehlen. Die Bergenie* gibt es rosa und weiß blühend. Es gibt sehr große und winzig kleine Sorten, teilweise mit einer umwerfenden Herbstfärbung. Eines haben sie fast alle gemeinsam: sie sind herrlich unkomplizert und wachsen tatsächlich fast überall.

Meine Empfehlungen:

  • Silberlicht*“ – blüht weiß mit roten Stielen
  • Herbstblüte*“ – rosa mit einer zweiten Blüte im Herbst
  • Flirt“ – ganz kleine Sorte mit winzigen kleinen rosa Blütenglöckchen und einer dunkelroten Herbstfärbung

Wintergrüner Camebridge Storchschnabel

Der Cambridge Storchschnabel* ist wintergrün, das heißt er verliert nur einen Teil seines Laubs – ein Grundgerüst bleibt den Winter über erhalten. Er glänzt mit einer wundervollen Herbstfärbung. Für mich ist aber der große und überzeugende Vorteil: Er wächst praktisch wirklich in den kleinsten Ecken und blüht sehr üppig im Frühjahr. Ich setze ihn überall da, wo sonst nichts wächst, aber sehr gerne auch im Beetvordergrund – da muss er aber ein bisschen in Zaun gehalten werden, da er sich sehr gerne ausbreitet.

Meine Empfehlungen:

  • Karmina*“ mit einer üppigen, pinken Blüte, kompaktem Wuchs und umwerfender Herbstfärbung
  • Biokovo*“ – weiße Blüte, rote Stängel und einer roten Blattfärbung, die bereits im Spätsommer einsetzt. Guter Bodendecker.

Neben dem Cambridge-Storchschnabel ist auch der Balkan-Storchschnabel* wintergrün und steht dem Cambridge in Robustheit in nichts nach. Ein Alleskönner, der an den komplizierten Standorten gedeiht (Bei mir direkt am Stamm meines Kugelahorns!). Wenn er Sonne abbekommt, färbt auch er sich im Herbst. Auch der Geranium Album* und einer meiner absoluten Lieblinge, Ron Leed*, zählen zu den wintergrünen Sorten und zieren das Beet auch in der kalten Jahreszeit.

Wolfsmilch

Hatte ich selbst nie auf dem Schirm, aber mittlerweile finde ich die Wolfsmilch* wirklich unabdingbar im Garten. Eine sehr viel fältige Staude mit toller Blüte und je nach Sorte spektakulärer Herbstfärbung.

Meine Empfehlungen:

Günsel – Wintergrüner Bodendecker

Günsel
Blühender Günsel

Ganze Flächen begrünen kann man rund ums Jahr mit dem Günsel. Der Name wirkt erst mal sehr bider, ich weiß, und ich musste mich auch erst mit dem Günsel anfreunden, find ihn aber mittlerweile wirklich super. Der Günsel ist im Frühjahr während der Blüte ein Bienenmagnet und deckt mit seinem bunten Laub zuverlässig schattige Bereiche ab.

Meine Empfehlungen:

Farbtupfer im Winter: Heuchera

Immergrüne und wintergrüne Stauden Heuchera - ichsehgruen

Zu meinem wintergrünen Lieblingen im Beet zählen im ganzen Jahr die Purpurglöckchen (Heuchera)*. Heuchera gibt es in zahlreichen Sorten mit den unterschliedlichsten Blattfarben. Die Blüte ist eher zierlich, aber nicht minder schön mit den kleinen Glöckchen an den langen Stielen. Ein Allrounder für fast jeden Gartenbereich.

Meine Empfehlungen:

Christ- und Lenzrosen

Geschätzt wird hier bei den meistens die Blüte, die bei vielen Gärtnern eine wahre Sammelleidenschaft auslöst. Es gibt einfach eine unglaubliche Vielfalt an Helleboren* und die sehr frühe Blüte schmückt jeden Garten. Das meist feste dunkelgrüne Laub gibt dem Garten aber auch im Winter Struktur und Farbe. Hier eine Empfehlung auszusprechen ist ob der Vielfalt wirklich schwer! Ich habe mir vor einiger Zeit die „Ice N’Roses“ zugelegt, die sehr früh und lange üppig blüht. Hierbei handelt es sich um eine Kreuzung aus Christ- und Lenzrose.

Immergrüne und wintergrüne Stauden Helleborus - ichsehgruen
Helleborus Hybrid Ice N’Roses

Weitere wintergrüne Stauden

You may also like

2 comments

  1. Hallo Sonja,

    lieben Dank für deine Tipps. Da wir diesen Winter sehr viel Zeit zu Hause verbracht haben und dann ja doch einige sonnige Tage dabei waren, zog es uns immer wieder in unseren Garten raus. Leider ist er im Winter nicht so gemütlich. Mit deinen Tipps werde ich es mal versuchen im nächsten Winter etwas Farbe in den Garten zu bringen. Wir haben uns aktuell auch einen Heizstrahler für unsere Terrasse gekauft, um auch mal bei weniger milden Temperaturen die frische Luft zu genießen. Hier haben wir hilfreiche Tipps dazu gefunden: https://www.sonnenmax.de/magazin/so-finden-sie-den-richtigen-heizstrahler-fuer-die-terrass. Wir sind also bestens gerüstet für den nächsten Winter:)

    Liebe Grüße
    Luisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.