Alles übers Rasen düngen

Gut gedüngter Rasen

Muss ich das Grün überhaupt düngen? Herbstdüngung, die ist für den Rasen ganz wichtig hab ich mal gehört… Aber muss im Frühjahr und Sommer auch Dünger auf den Rasen? Reicht da nicht wässern? Ich versuche in diesem Artikel mal ein paar Fragen zum Thema Rasen zu beantworten.

Warum muss ich den Rasen düngen?

Wie jede andere Pflanze auch, braucht der Rasen Nährstoffe um zu wachsen. Gerade durch die breitflächige Monokultur des Rasens und das ständige Auswaschen den Bodens durch Wässern, fehlen dem Rasen schnell die nötigen Nährstoffe, um saftig grün und dicht zu wachsen.

Um eine regelmäßige und ausgeglichene Nährstoffversorgung sicherzustellen, muss mehrmals im Jahr gedüngt werden. Da kommt man leider nicht drumherum, denn ein ungedüngter Rasen sieht nicht nur unschön aus, er ist auch wesentlich arbeitsintensiver, da mehr Unkraut wächst und er im Sommer schneller schlapp macht.

gut gedüngter Rasen

Wann und wie muss ich den Rasen düngen?

Kurz und knapp: Im Frühjahr, Sommer und Herbst. Mit drei Düngergaben pro Jahr ist der Rasen eigentlich rundum versorgt und happy. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man den Rasen düngt. Es gibt zwei verschiedene Düngerarten: Mineralischer Dünger und organischer Dünger. Zu dem Thema findet ihr HIER auf meinem Blog einen ausführlichen Artikel, deshalb gehe ich jetzt nur ganz kurz darauf ein.

Mineralischer Dünger gibt seine Nährstoffe sehr schnell ab. Der Rasen ist innerhalb einer Woche fett grün. Er tut aber leider nichts für den Boden und laugt ihn sogar noch mehr aus. Organischer Dünger braucht länger, ist aber wesentlich nachhaltiger in seiner Wirkung. Er verbessert nicht nur die Nährstoffversorgung, sondern auch den Boden und das Bodenleben. Ein Ergebnis der Düngung sieht man erst nach 3-4 Wochen – das ist aber wirklich nachhaltig und hält an und wird mit jeder weiteren Dünung besser.

Wie sieht das bei mir aus?

Ich beginne im Frühjahr (ca. Februar/März – je nach Temperaturen) erst mal mit einer Kalkgabe*, da mein Boden an manchen Stellen sehr sauer ist – das sieht man an der dichten Moosdecke… Außerdem lüfte ich den Rasen mit einem Rechen – von Vertikutieren halte ich nicht viel. Bin der Meinung, dass das mehr kaputt macht als hilft. Okay, ich bin vielleicht auch einfach zu faul dafür 😉 Um den Boden durchlässiger zu machen, verteile ich jetzt noch Sand.

Dann warte ich ab, bis ordentlich Regen gemeldet ist – und daran halte ich mich wirklich IMMER. Düngen immer vor einem starken Regen. Das ist einfach der beste Zeitpunkt. So verbrennt nichts und der Dünger wird schön in den Boden geregnet. Nach dem gleichen Prinzip (nur ohne Kalk) dünge ich auch im Sommer (Juni/Juli). Die Sommerdüngung ist extrem wichtig, da der Rasen so auch heiße Temperaturen und Trockenheit viel besser wegsteckt. (siehe Fotos) Eine letzte Düngung erfolgt im Herbst (Oktober).

Rasen mit vor und nach Sommerdüngung
Oben: So sah mein Rasen die letzten Jahre im besten Fall im Sommer aus – ohne Sommerdüngung. Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal im Sommer gedüngt und siehe da: Ein mega Rasen, der nur halb so viel Wasser gebraucht hat (das 2. Foto entstand ungefähr 4 Wochen später).

Meine Empfehlung für einen guten organischen Dünger:
Naturen Bio Rasendünger* oder Oscorna Rasendünger*

Wie verteile ich den Dünger?

Tja, ich hab das ja einmal mit so einem Wagen versucht. Das war die Vollkatastrophe. Sowas darf man einem Schussel wie mir einfach nicht an die Hand geben. Danach war der ganz Rasen komplett kaputt. Ich Intelligenzbestie bin stehen geblieben – der Dünger lief weiter raus. Resultat: Der komplette Rasen ist verbrannt. Seitdem nur per Hand. Ich fülle mir den Dünger in eine Schüssel und streue per Hand. Damit klappt es einfach am besten. Es wird nicht immer ganz gleichmäßig, ist aber dafür auch nie zu viel… Für alle, denen der Wagen mehr liegt: Von Gardena* gibt es jetzt eine Version, die den Dünger nur beim Gehen abgibt. Wenn man stehen bleibt, stoppt die Düngegabe!!!

Gerade im Sommer bekommt bei mir der ganze Rasen immer mal wieder noch einen Extra-Dünger-Häppchen von Blattwerk*. Ich hab so ein Düngermisch-Teil von Birchmeier (Aquamix)*, das man direkt an den Gartenschlauch dranschraubt und das im richtigen Verhältnis den Dünger mit Wasser mischt (lässt sich einstellen). Das hat meinem Rasen in den letzten zwei Jahren wirklich gut getan. Und den restlichen Pflanzen auch.

Rasen mit Düngung im Sommer

Früher habe ich nie gedüngt und mich gewundert, warum alles so mickerig gewachsen ist. Wenn man sich mal ein bisschen mit der Materie beschäftigt, sieht man, dass Düngen im richtigen Verhältnis mit dem richtigen Dünger durchaus Sinn macht. Und diesen Sommer habe ich selbst gesehen, wie wichtig die Sommerdüngung des Rasens ist. Der war noch nie so grün!

* bei diesen Links handelt es sich um Affiliatelinks bzw. Partnerprogramme

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.