Smarte Beleuchtung im Garten – so funktioniert’s!

Smarte Gartenbeleuchtung mit Innr

Werbung – Kooperation mit Lampenwelt

Eine wunderschöne Beleuchtung des Gartens und das ohne frickelige Installation etlicher Steckdosen und Zeitschaltuhren? Das ist ganz einfach, wenn man weiß wie! Ich erkläre Euch in diesem Artikel kurz und verständlich, wie man die Gartenbeleuchtung smart macht.

Was brauche ich? Das Setup!

Ich dachte, ich kaufe eine smarte Birne, dreh sie rein und schon funktioniert das mit meinem iPhone. Tut es auch mit einigen, aber nicht mit allen. Was man grundsätzlich verstehen muss ist, dass viele verschiedene Birnen und Lampen zwar per App steuerbar sind, aber nicht alle sind untereinander kompatibel. Sie lassen sich deshalb nicht zentral über eine einzige App steuern. Das liegt an den verschiedenen Funkstandards, die sie nutzen (WLAN, Bluetooth, Z-Wave, ZigBee, ….). Wer nicht eine Sammlung von Apps zur Bedienung verschiedener Lampen aufs Smartphone laden will, muss sich für einen Standard entscheiden. Für uns war das der ZigBee Funkstandard. Um alles irgendwo zu bündeln und per App steuerbar zu machen, braucht es einen Hub – in unserem Fall ist das die Philips Hue Bridge.

ZigBee ist ein extrem stromsparender Funkstandard mit einer sehr hohen Reichweite – jede einzelne Lampe/Birne verbindet sch automatisch mit der nächsten. Das Signal wird von Leuchte zu Leuchte (bzw. Sender) weiter gegeben. Daher ist ZigBee auch ideal für die smarte Beleuchtung im Garten.

In Kombination mit der Philips Hue Bridge oder einem anderen Hub, der diesen Standard unterstützt, kann man alle im Haus und im Garten verwendeten Leuchten kabellos steuern.

Die Philips-Hue-Bridge – die Steuereinheit für alle smarten Leuchten und Geräte. Sie wird mit dem Internet-Router verbunden.

Da wir im Haus die Philips Hue Birnen wegen der riesigen Auswahl am besten fanden, kam für uns auch nur die Philipe Hue Bridge als Steuerzentrale in Frage. Die Hue Bridge ist kompatibel mit den gängigen Smart Home Assistenten wie dem Apple Homekit oder Amazon Alexa.

Wie installiere ich die Hue Bridge und die smarten Leuchten?

  1. Hue Bridge am Internet-Router anschließen.
  2. Philips Hue App auf dem Smartphone installieren und mit der Bridge verbinden.
  3. Schließlich Lampen der Reihe nach anschalten und in der App hinzufügen – alles kein Hexenwerk.

Was bei Philips tiptop und sehr easy funktioniert, ist bei anderen Fabrikaten etwas schwieriger. Daher am besten erst mal alle Leuchten in der Nähe der Bridge hinzufügen und dann verteilen – so hab ich’s mit meinen Innr-Leuchten im Garten gemacht. Auf diesem Weg kann sich das sogenannte Mesh-Netzwerk Stück für Stück aufbauen. Habt etwas Geduld, manchmal dauert es tatsächlich ein kleines bisschen. Mehr dazu findet ihr in meinem Artikel “Innr Lighting – Smarte Gartenbeleuchtung bei uns

Man kann in der Philips Hue App verschiedene Räume (z.B. Garten mit den Bereichen Terrasse, Baum, Bambus, Rabatte,…) und Beleuchtungs-Routinen (Zeit, Farbe, Helligkeit) erstellen. Jeder Raum lässt sich nochmal in verschiedene Zonen unterteilen, was vor allem in größeren Gärten super praktisch ist, weil man jeden Bereich z.B. in einer anderen Farbe oder Helligkeit ausleuchten kann ohne jede einzelne Leuchte konfigurieren zu müssen. Bis zu 50 Leuchten lassen sich so in der Hue Bridge integrieren – wer mehr will, braucht eine zweite Bridge.

Die verschiedenen “Räume” werden vom Apple Homekit oder Alexa übernommen und lassen sich so komplett und echt supereinfach per Sprachassistent steuern.

Und das war der ganze Spuk! Hier ein Merkkästchen mit den wichtigsten Fakten:

  • Für einen Funkstandard entscheiden.
  • Einen entsprechenden Hub anschließen.
  • Kompatible Leuchten verwenden.
  • Stück für Stück das Netzwerk aufbauen.

Welche smarte Beleuchtung für den Garten gibt es?

Wie schon erwähnt haben wir uns für die Leuchten von Innr Lighting entschieden. Wie das genau in unserem Garten aussieht, könnt ihr im Artikel “Innr Lighting – Smarte Gartenbleuchtung bei uns” nachlesen. Dort gehe ich sehr detailliert auf dieses System ein. Innr ist eine sehr kostengünstige Variante, die trotzdem qualitativ überzeugt. Die Leuchten lassen sich hier allerdings nicht einzeln ansteuern, wie bei Philips Hue. Die Innr-Strahler-Ketten werden über eine einzige Funkeinheit gesteuert und so gleichzeitig geschaltet. Macht im Garten aber auch durchaus Sinn, weil man meistens ganze Bereiche ausleuchtet.

Unser “Setup” sieht folgendermaßen aus:
Das Equivalent von Philips wäre folgendes:

Von Philips gibt es eine riesige Auswahl an Sockel- und Wegleuchten! Hier ist wirklich für jeden Geschmack was dabei! Außerdem sind auch noch Wandleuchten und Fluter im Hue-Angebot. Bei Philips besitzt jede einzelne Leuchte eine Funkeinheit und lässt sich deshalb auch einzelnen ansteuern – daher der etwas höhere Preis. Vorteil: Liegt auf der Hand… Man kann jede einzelne Leuchte beliebig einstellen. Nachteil: Daran denken die wenigsten… die Hue Bridge kann maximal 50 Leuchten steuern. Wir haben aktuell 17 Leuchten im Garten – allerdings die von Innr, d.h. faktisch nur 5 Steuereinheiten, die somit auch nur 5 Plätze bei der Hue Bridge belegen. Das “Platzproblem” der Bridge lässt sich aber natürlich auch einfach mit einer zweiten Bridge lösen. 😉

Wir sind so begeistert von dem kompletten System, dass wir unsere Innr-Leuchten bestimmt bald noch ein wenig ergänzen werden, denn es gibt weitere tolle Marken, die sich integrieren lassen. TINT, zum Beispiel, bietet neben Strahlern sogar eine Outdoor-Stehlampe an! Ein riesiges Sortiment bietet auch das System Plug & Shine von Paulmann mit einem schier unendlichen Angebot an Leuchten, Kabeln und weiterem Zubehör.

Alternative smarte Beleuchtung im Garten mit anderen Funkstandards

Wenn euch ZigBee nicht zusagt und ihr Euch lieber für einen komplett anderen Standard entscheidet, schaut Euch auf jeden Fall noch folgende Systeme an:

  • Ledvance Smart+ Außenbeleuchtung – bietet verschiedene Funkstandards an – Bluetooth, Wifi und auch ZigBee!
  • Steinel mit sehr klassischen puristischen Außenleuchten (Bluetooth)
  • Eglo Connect – auch eher klassisch mit hauptsächlich Wand- und Wegleuchten (Bluetooth)

Ihr seht, wenn man sich mal für einen Funkstandard entschieden hat, gibt es wirklich viele Möglichkeiten und nicht alles muss teuer sein. Die Mischung macht’s! 😉 Wer sehen möchte, wie die Innr-Leuchten in unserem Garten aussehen, der sollte einen Blick auf den Artikel “Innr Lighting – Smarte Gartenbeleuchtung bei uns” werfen.

Bei den im Artikel gesetzten Links handelt es sich um Affiliatelinks bzw. Partnerprogramme.

You may also like

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.